News

Schuldenberatung durch gewerblich tätige Regulierer

Abgezockt ?

Gerade Hausbesitzer, die in der Versteigerung stehen, bekommen Post von gewerblichen "Regulierern".

Angeboten werden dabei mitunter Umschuldungen, die Nachfinanzierung von Rückständen aber auch die knallharte Terminsbeeinflussung im Gericht gegen Geld !

Werbesprüche:

Für 2000 Euro bar auf die Hand lasse ich jeden ZV Termin platzen !


zwangsversteigerung am 13.1.07 07:24, kommentieren

Werbung


Heinen und Biege Dortmund

Das Landgericht Dortmund hat von der Staatsanwaltschaft die Anklage gegen die Verantwortlichen der Immobilienfirma Heinen und Biege zugeleitet bekommen.

Diese hatte im Umfeld der Badenia Immobilien Verkäufe sogenannter Steuersparimmobilien eingefädelt und abgewickelt.

Link:

www.schrottimmobilien.de

 

PRESSEMITTEILUNG der Kanzlei Baum, Reiter & Collegen aus Düsseldorf -

Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat aktuell bekannt gegeben, dass sie gegen die ehemali­gen Geschäftsführer des Vertriebsunternehmens Heinen & Biege GmbH Anklage erhoben hat. Grund für die Anklage ist nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft der Verdacht, dass die vielfach unerfahrenen Käufer von Eigentumswohnungen als Kapital beim Erwerb der Objekte systematisch über den Wert der Wohnungen und die Rendite

aus einem Mietpool getäuscht wurden. Im Kaufpreis haben sich nach den Feststellungen der Staatsanwaltschaft diverse Provisionen und Abgaben verborgen, die an die Vermittler und an die finanzierende Bausparkasse Badenia in Karlsruhe weitergeleitet wurden und für den Erwerber nicht er­kennbar waren.

Für die Rechtsanwälte Baum, Reiter & Collegen, die mehrere Hundert Geschädigte des Ba­denia-Skandals vertreten, erklärt der Rechtsanwalt und ehemalige Bundesinnenminister Gerhart R. Baum zur Anklageerhebung der Staatsanwaltschaft Dortmund:

Für den "Badenia-Skandal" bedeutet die Anklage der StA Dortmund nun einen Durch­bruch und ein ermutigendes Signal für die Geschädigten. Es ist die erste Anklage nach langen strafrechtlichen Ermittlungen. Auch andere Ermittlungsbehörden, v.a. die Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität in Mannheim, die gegen Verantwortliche der Badenia ermittelt, sollten sich durch dieses Beispiel aufgefordert fühlen, ihre Verfahren nun ebenfalls zur Anklage zu bringen. Die Feststellungen der StA Dortmund, wonach Provisionen und Abgaben an die Badenia Bestandteil des Be­truges gewesen sein sollen, sind auch den anderen Verfahren zugrunde zu legen.

Rechtsanwalt Dr. Julius F. Reiter erklärt zu den Auswirkungen der Anklage auf die Schaden­ersatzansprüche der Anleger:

Für die laufenden zivilrechtlichen Klageverfahren gegen die Badenia bedeutet die An­klageschrift der StA Dortmund aufgrund der aktuellen Rechtsprechung des BGH, dass die arglistige Täuschung der Anleger durch den Vertrieb nachgewiesen ist. Es wird nach der Rechtsprechung des BGH vermutet, dass die Badenia hiervon Kenntnis hatte. Die Anklage dürfte sich auch auf das im März 2007 zu erwartende Grundsatzur­teil des BGH zur Haftung der Badenia auswirken.

Rückfragen richten Sie bitte an:

Rechtsanwälte Baum, Reiter & Collegen, Benrather Schlossallee 121, 40597 Düsseldorf,

Tel.: 0211 / 836 805-70, Fax: 0211 / 836 805-78, e-mail:
info@kanzlei-reiter.de, www.kanzlei-reiter.de

Unsere Kanzlei heißt seit Januar 2007 Baum, Reiter & Collegen.


Mit freundlichen Grüßen

Dr. Julius F. Reiter

Rechtsanwalt

1 Kommentar zwangsversteigerung am 13.1.07 07:19, kommentieren